Wir haben bis Mitte Oktober 2017 für Sie geöffnet!    Online reservieren

Rundgang in der Höhle

Diese einzigartige Höhlenwelt mit 200 Millionen Jahre alter Erdgeschichte punktet mit einem 800 m langen unterirdischen Erlebnispark. Mit lebenden Tropfsteinen, die europaweit eine Rarität darstellen. Und deutlichen Spuren von Bergleuten, die hier gearbeitet haben.

Während der Führung passieren Sie mehrere Stationen, an denen multimediale Licht-, Ton- und Videoinstallationen das Schauspiel der Natur unterstreichen. Das alles können Sie unter anderem auf Ihrem Weg durch die unterschiedlich großen Naturhöhlen bestaunen:

Start des Rundganges

Einleitung

Die Besucher betreten die Obir-Tropfsteinhöhlen durch den 240 m langen Wilhelm-Stollen. Sie bekommen die ersten Eindrücke vom harten Arbeitsleben der Bergleute, sehen original Werkzeuge und Maschinen und natürlich die hl. Barbara.

Obir-Schmankalan

Die gleichbleibende Temperatur von +8°C sowie die hohe Luftfeuchtigkeit sind die idealen Voraussetzungen um unsere “Schmankalan” in den Höhlen reifen zu lassen. Diese Köstlichkeiten erhalten Sie im Betriebsgebäude beim Höhleneingang und im Kartenbüro am Hauptplatz von Bad Eisenkappel.

Sprengung

Hier wird die Entdeckung der Tropfsteinhöhlen in einem Kurzfilm gezeigt.

Indische Grotte

In diesem Höhlenraum bekommen die Besucher die ersten Tropfsteine zu sehen und erfahren mehr über die Entstehung der Stalagmiten, Stalaktiten und Sinterfahnen.

Orgel

Weiter geht es in den Vorraum zur langen Grotte! Ganz Nahe an Tropfsteinen vorbei erreichen Sie dann die sogenante Orgel. Johann Sebastian Bachs “Toccata und Fuge d-moll” untermalt den tiefsten Punkt der Obir-Tropfsteinhöhlen. Ihren Namen hat dieser Höhlenraum von einem Tropfsteingebilde, das wie eine Orgel aussieht. Auf Wunsch können wir (nur für Gruppen) volkstümliche oder moderne Musik abspielen – ein wahrer Genuß und eine herrliche Akustik!

Lange Grotte

Über die Stufen geht es in die Lange Grotte. In der Langen Grotte befindet sich das Wahrzeichen der Obir-Tropfsteinhöhlen: der pagodenförmige Stalagmit. Dieses Wahrzeichen wurde auch als Motiv einer Briefmarke verwendet (1991).

Wartburg

MIt der weltweit ersten HDTV-Projektion in einer Höhle gewähren wir hier tiefere Eindrücke in eines der schönsten Höhlensysteme Europas. Unter anderem sehen Sie einzigartige Bilder von der Entdeckung der Höhle bis hin zu noch nicht erschlossenen Bereichen.

Heinzelmännchen

Sie erfahren mehr über die Karsthöhlen im Massiv des Hochobirs sowie die Entstehung von Naturhöhlen. Außerdem wird das Geheimnis der so genannten “Kluftspione” gelüftet.

Kleine Grotte

Excentriques, Kalzitkristalle und der wunderschöne Sintersee begeistern die Besucher hier zum Abschluss der Reise durch die Obir-Tropfsteinhöhlen.